· 

Fliegen innerhalb Deutschlands in Zeiten des Coronavirus

Seit März hat uns die Coronakrise fest im Griff. Über den Sommer sah es zwar entspannter aus aber im Oktober verschlechterte sich die Lage wieder soweit das es zu einem weiteren Lockdown, welcher nicht ganz so hart wie am Anfang des Jahres war, in November kam und welcher aktuell auch noch anhält. Die Reisebranche wurde so eingeschränkt das nur noch essentiell private und geschäftliche Reisen erlaubt sind. 

 

Anfang November, kurz nachdem die neuen Einschränkungen in Kraft getreten sind ging es für mich einmal quer durch Deutschland. Hauptsächlich mit dem Zug aber den letzten Abschnitt von Berlin über München nach Dresden bin ich mit der Lufthansa in Economy Class geflogen. Das war das erste mal das ich seit Januar wieder in einem Flugzeug war und seitdem hat sich ja so einiges in der Luftfahrt verändert, also war ich gespannt wie diese neue Flugerfahrung werden würde. Da ich das Land ja nicht verlassen habe, musste ich mir auch keine Sorgen wegen Regeln zu Risikogebieten oder notwendigen Coronavirus Tests machen. 

Lufthansa Flughafen Berlin Brandenburg

Wie schon erwähnt ging diese Flugreise für mich in Berlin am neueröffneten Flughafen Berlin Brandenburg los. Von Berlin flog ich nach München wo ich einen längeren Aufenthalt hatte und am Abend ging weiter nach Dresden. 

Nachdem ich mich am neuen Hauptstadtflughafen etwas umgeschaut hatte besuchte ich direkt auch die neue Business Class Lounge der Lufthansa. Wer lesen möchte wie meine erste Erfahrung am neuen Flughafen BER war kann sich den Artikel dazu hier anschauen: 

Es war schon im Gatebereich sehr wenig los aber in der Business Class Lounge der Lufthansa war es noch ruhiger. Denn einen richtigen Grund die Lounges zu besuchen ausser um einen ruhigen Platz zu haben gibt es momentan nicht. Der Verzehr von Speisen und Getränken ist aufgrund der Einschränkungen um das Coronavirus verboten. Wer einen Schluck trinken möchte muss die Lounge kurz verlassen und kann dann wieder hereinkommen. 

Lufthansa Business Class Lounge Flughafen Berlin Brandenburg
Lufthansa Business Class Lounge Flughafen Berlin Brandenburg
Lufthansa Business Class Lounge Flughafen Berlin Brandenburg
Lufthansa Business Class Lounge Flughafen Berlin Brandenburg

Am Gate B17 war dann schon etwas mehr los denn der Flug der Lufthansa nach München war ausgebucht. Da die Bodenmitarbeiter der Lufthansa ihren ersten Arbeitstag am BER hatten und auch noch eingearbeitet werden mussten, waren die Ansagen noch etwas holprig. Das Boarding verlief dennoch recht schnell und reibungslos. Es wurde nach Gruppen aufgerufen. Als erstes Familien mit Kleinkindern und Passagiere die Hilfe benötigten. Gruppe 1 und 2 war dann das Priority Boarding also Passagiere der Business Class und Statuskunden der Lufthansa und Star Alliance. Danach Gruppe 3 was Sitze am Fenster, Gruppe 4 Mittelsitze und Gruppe 5 Sitze am Gang waren. Was zu beachten war, dass man seinen Abstand zum anderen hält und seine Maske trägt. 

Boarding Lufthansa
Boarding Lufthansa

Am Flugzeug angekommen sah ich das erste Mal eine Handgeschriebene Message auf dem gelben Schild der Lufthansa. Auf Instagram habe ich diesen neuen "Trend" schon öfters gesehen. Da es nach Bayern ging gab es ein "Servus" zur Begrüßung. An Board gilt strickte Maskenpflicht. Mich nervt es ja schon etwas das durch das Tragen der Maske ständig die Brille beschlägt, aber im Flugzeug ging es. Einfach das Lüftungsventil auf einen richten und eine angenehme Stärke einstellen. Vielleicht ein kleiner Tipp für andere, denn bei mir hat des echt was gebracht. 

Lufthansa servus

Als wir das Gate pünktlich verlassen haben und zur Startbahn rollten, sah man noch einmal das Ausmaß was die Auswirkungen des Coronavirus mit sich brachten. Eine hohe Anzahl an dauergeparkten Flugzeugen von Easy Jet und Lufthansa. Ein wahrlich trauriger Anblick.

Flughafen Berlin Brandenburg
Flughafen Berlin Brandenburg Easy Jet
Flughafen Berlin Brandenburg Geparkte Lufthansa Flugzeuge

Nachdem das Flugzeug in Richtung Osten abhob ging es gleich in einer sehr scharfen Rechtskurve Richtung München. Das Wetter hätte einfach nicht besser sein können. 

Im Grunde genommen hat sich der Ablauf an Board nicht verändert. Jedoch das Angebot. Aufgrund des Coronavirus wurde die Verpflegung auf Kurz- und Mittelstrecke in Economy Class heruntergeschraubt. Aktuell gibt eine nur Flasche Wasser und dies wird in Zukunft nicht anders werden. Denn ab Frühjahr schafft die Lufthansa Group die kostenlose Verpflegung ab. Erfahre hier mehr.

Lufthansa Service Während Corona
Lufthansa Catering Kurz- und Mittelstrecke

Nach einem entspannten Flug sind wir sanft in München gelandet und hatten nach wie vor bestes Wetter. Es war schön auch mal wieder die größeren Flieger zu sehen wie den Airbus A350-900 der einige Gates weiter neben uns schon da stand. 

Lufthansa Airbus A350

Da ich einen längeren Stopover hatte fuhr ich erst nochmal mit der S-Bahn nach München für ein wenig Sightseeing. 

Als ich wieder am Flughafen München angekommen was ging es direkt durch die Sicherheitskontrolle und zur Business Class Lounge. Ausserhalb des Sicherheitsbereich war ja so ziemlich alles geschlossen und leer. Die Aussichtsplattform war auch zu. 

Flughafen München

Bei Betreten der Lufthansa Business Class Lounge in München wurde ich wie in Berlin auch darauf hingewiesen das es kein Speisen- und Getränkeangebot für den Verzehr in der Lounge gäbe sondern nur etwas als To-Go Variante auf dem Weg nach draussen. Dennoch nutzte ich die Lounge da es hier ruhig war und es zudem ordentliche Sitzmöglichkeiten und zuverlässiges Internet gab. Perfekt um am Laptop noch etwas Arbeit zu erledigen. 

Lufthansa Business Class Lounge München
Lufthansa Business Class Lounge München

Wie oben erwähnt gibt es kleine Snacks und Wasserflaschen auf dem Weg nach draussen. Es gab entweder Sandwiches oder Brezeln. 

Lufthansa Business Class Lounge München Catering während des Coronavirus

In München gibt es ja schon länger das "Delights to Go" Angebot der Lufthansa was als Loungeersatz für jene dienen soll die keine Zeit haben erst in die Lounge zu gehen. Warum gerade die jetzt zuhaben verstehe ich leider nicht, da hier das Essen und Trinken in fertigen Boxen bereitgestellt wird. 

Lufthansa Delights to go Flughafen München

Wie immer beginnt die Reise von München nach Dresden mit einer Busfahrt vom Gate zum Flugzeug auf dem Vorfeld. Das ist auch in Zeiten des Coronavirus nicht anders. Da auch dieser Flug voll war konnte man im Bus nicht mehr auf den Mindestabstand achten.

Lufthansa Boarding München
Lufthansa Boarding München Vorfeld

Also im Prozess des Boarding mit Bus konnte ich jetzt nicht wirklich einen Unterschied zur Zeit vor dem Coronavirus wahrnehmen. 

Lufthansa Boarding München Vorfeld
Lufthansa Boarding München

Für mich als Luftfahrtenthusiast und Vielflieger hat das Boarding auf dem Vorfeld auch ein großes Plus, denn man bekommt einen super Blick auf das Flugzeug und die Flugzeuge die drumherum stehen. Da das Wetter hier komplett umschlug und es sehr nebelig wurde, konnte man jetzt nicht so weit schauen aber es hatte dennoch etwas magisches.  

Lufthansa Canadair Regional Jet 900 Flughafen München
Flughafen München im Nebel

Wie auf allen Flügen aktuell galt auch hier die Maskenpflicht. Als Verpflegung wurde eine Flasche Wasser gereicht.

Nach sehr sportlichen 35 Minuten Flugzeit landeten wir in Dresden und hatten auch hier eine Vorfeldposition welche aber nahe des Terminals war so das wir zum Terminal laufen konnten. Da ich das noch nie in Dresden erlebt hatte, sondern auch immer mit Bus zum Terminal gebracht wurde, wird das denke ich eine Änderung aufgrund des Coronavirus sein um die Busfahrten und somit das enge aneinander stehen zu vermeiden. 

Lufthansa Regional Canadair Regional Jet in Dresden

Mein Fazit zum Fliegen während der Coronakrise innerhalb Deutschlands

Als damals Corona begann, wollte ich eigentlich erst wieder fliegen wenn sich die Situation etwas beruhigt hat und man vor allem keine Maske mehr an Bord tragen muss. Das sich die Situation jedoch so weiterentwickelt konnte man ja nicht wissen. Jedoch muss ich sagen war das Fliegen unter diesen Maßnahmen nicht weniger angenehm. Das Problem mit dem dauerhaften beschlagen der Brille konnte ich gut lösen in dem ich die Lüftung auf mich gerichtet und aufgedreht habe. Das die Lounges momentan keine Verpflegung anbieten dürfen ist ja nicht deren Schuld sondern auf die generellen Einschränkungen zurückzuführen die im ganzen Land gilt. Das man selbst mitgebrachte Getränke in der Lounge nicht trinken kann verstehe ich ehrlich gesagt nicht, da man dadurch jetzt nicht eine erhöhtes Risiko eingeht anderen zu nah zu kommen. Nach 9 Monaten mal wieder zu fliegen war definitiv nötig und es war auch toll. Die Lufthansa Crews haben sich stets bemüht einen wie von ihn bekannten Service zu liefern. Insgesamt ist das Reisen mit dem Flieger jetzt nicht anders als vorher. Der größte unterschied ist das Tragen der Maske und das es in der Economy Class auf Kurz- und Mittelstrecke keine Snacks und Getränkeauswahl mehr gibt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Newsletter

Der Newsletter kommt einmal die Woche